Stadtverwaltung Warschau
Sitemap Dein Ausflugsplan
  • Polska wersja językowa
  • Angielska wersja językowa
  • Niemiecka wersja językowa
  • Francuska wersja językowa
  • Rosyjska wersja językowa
  • Hiszpańska wersja językowa
  • Włoska wersja językowa
Szukaj
Szukaj
Szukaj
There are countless reasons to fall in love with Warsaw

Museum Łazienki Królewskie (Muzeum Łazienki Królewskie)

Die Palast- und Parkanlage der Łazienki Królewskie ist die schönste Anlage in Warschau und gleichzeitig eine der schönsten in Europa. Sie bezaubert sowohl mit ihren Grünanlagen als auch mit ihrer Architektur.

ul. Agrykoli 1 (karte)
tel. +48 504 243 783
www.lazienki-krolewskie.pl
Pałac na Wyspie
Javascript ist erforderlich, um diese Karte anzuzeigen.

Das Museum Łazienki Królewskie, die Palast- und Parkanlage, umfasst einen Park (76 ha Natur im Zentrum der Stadt) sowie zahlreiche historische Objekte. Der Park entstand durch die Umgestaltung eines früheren, wild wachsenden Waldes, wo das dort lebende Wild unter natürlichen Bedingungen „erhalten” wurde. Im 18. Jahrhundert wurde der Łazienki-Park zur schönsten Anlage Warschaus und auch einer der schönsten in Europa und bezaubert sowohl mit seinen Grünanlagen als auch mit seiner Architektur.

Der Łazienki-Park erfüllt heute verschiedene Funktionen: er ist eine museale Einrichtung, ein Veranstaltungsort für Ereignisse kultureller, wissenschaftlicher oder unterhaltender Art und auch ein beliebtes Ziel für Spaziergänge. Auch für Musikliebhaber spielt er eine wichtige Rolle. Seit 50 Jahren finden am Fuß des weltweit berühmtesten Chopin-Denkmals an den Samstagen und Sonntagen in der Sommersaison kostenlose Klavierkonzerte statt, die ganze Mengen von Touristen und Musikliebhabern anziehen.

Palast auf der Insel – dieser Palast ist eine Perle der polnischen Architektur, eines der Symbole von Warschau und das bedeutendste Gebäude auf dem Gelände des Parks. Seine Geschichte ist eng mit der Herrschaft von Stanisław August Poniatowski – dem letzten polnischen König, verbunden. Er war es, der beschloss, den kleinen Pavillon der Lubomirski-Bäder auszubauen und an seiner Stelle eine seiner Residenzen zu errichten. Der Palast überstand den 2. Weltkrieg, wenn auch stark beschädigt. Im Jahre 1960 wurde er erneut für Besucher eröffnet.

Myślewicki-Palais
Das Palais erhielt seinen Namen von dem damals in der Nähe befindlichen Dorf Myślewice. 1774 standen bereits die Mauern des Palais, das Datum der Aufnahme der Bauarbeiten ist jedoch unbekannt. Das Palais liegt am Ende einer Straße, die von der Stadtseite hierher führt. Der König ließ das Gebäude um zwei zweistöckige, durch Verbindungsgebäude im Erdgeschoss viertelkreisförmig an das Hauptgebäude angeschlossene Pavillons erweitern, später wurde das Gebäude von Merlini fertig gestellt. Das Palais ist im frühklassizistischen Stil gehalten und gehört damit zu den wenigen erhaltenen Beispielen dieser Stilphase in Warschau. Originell an diesem Gebäude ist neben dem viertelkreisförmigen Grundriss der Flügel die besondere Dachform, die an die Vorbilder der chinesischen Kunst erinnern soll.

Weißes Haus
Das am Königsweg gelegene Gebäude wurde im Jahre 1774 nach einem Entwurf von Dominik Merlini im Auftrag von Stanisław August Poniatowski errichtet. Es hat einen quadratischen Grundriss. Die Innenräume wurden von den Malern Jan Bogumił Plersch und Jan Ścisło dekoriert.
Das Gebäude ist ein originales Andenken an die Zeiten von Poniatowski, denn es wurde, wenn auch stark beschädigt, doch während des letzten Krieges nicht völlig zerstört. Die einzigartigen Innenräume mit den grotesken Wandmalereien im Speisesaal, den originalen chinesischen Tapeten (aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhundert) im Spielzimmer und dem Arbeitszimmer in Form einer Laube mit dekorativen Malereien von Jan Bogumił Plersch wurden erhalten. Im Schlafzimmer steht das originale Bett des Königs.

Alte Orangerie
Im Ostflügel befindet sich prächtiger Innenraum, der zu den weltweit seltenen Beispielen authentischer Hoftheater gehört. Das Innere ist aus Holz und der Zuschauerraum, bestehend aus Parkett und Logen, ist mit Malereien üppig geschmückt.
Der Westflügel beherbergte Wohnungen für die Bediensteten und Gästezimmer.

Fähnrichschule
Gleich neben dem Palast auf dem Wasser, im östlichen Teil des Parks, steht ein zweistöckiges Gebäude welches Großes Hofhaus oder auch Fähnrichschule genannt wird. Unter der Herrschaft von Stanisław August beherbergte dieses Gebäude eine Küche und ein Hofhaus mit Wohnungen.
1822 wurde das Gebäude der Fähnrichschule der Infanterie übergeben, daher seine gegenwärtige Bezeichnung.
Es ging in die Geschichte des polnischen Volkes ein, denn eben hier rief Piotr Wysocki die Fähnriche zu den Waffen und löste damit den Novemberaufstand aus.

Amphitheater
Das nach einem Entwurf von Jan Christian Kamsetzer am Ufer eines Teiches erbaute Amphitheater wurde aus Anlass des Jahrestags der Wahl des Königs Stanisław August am 7. September 1791 eröffnet. Es ist antiken Vorbildern nachempfunden. Der Zuschauerraum erinnert an das Theater in Herkulaneum und ist mit Statuen berühmter Dramaturgen bekrönt, während die Bühne die Ruinen des Forum Romanum imitiert. Eine originelle Lösung ist der Wassergraben zwischen Zuschauerraum und Bühne.

Pavillons auf dem Parkgelände:
Ermitage
Das kleine Gebäude brannte bereits zu Anfang der Herrschaft von Stanisław August ab. Im 18. Jahrhundert nach einem Entwurf von Dominik Merlini wieder aufgebaut, blieb es in unveränderter Form bis heute erhalten. Gegenwärtig befindet sich hier eine Galerie, in der Sonderausstellungen aber auch Konzerte und Autorentreffen veranstaltet werden.
Sybille-Tempel
Das im Jahre 1822 direkt neben dem Belvedere errichtete Bauwerk erinnert mit seinem Aussehen an altertümliche griechische Bauten. Innen ist es mit Malereien mit Obst- und Blumenmotiven geschmückt.
Ägyptischer Tempel
Von dem um 1822 erbauten Pavillon hat sich nur das Fragment am Teichufer erhalten. Sein Dach dient als Brücke. Früher bildete den Hauptteil des Gebäudes ein verglastes Gewächshaus mit Feigenbäumen. Heute beherbergt der Tempel das Pfadfindermuseum.
Wasserturm
Hier wird das Wasser aus den umliegenden Quellen gespeichert, um die Badeanlagen und Springbrunnen zu speisen. 1827 wurde das Gebäude dem römischen Grabmal der Caecilia Mettella an der Via Appia bei Rom angeglichen.
Gegenwärtig dient es als Galerie, in der Sonderausstellungen präsentiert werden.
Neue Orangerie
Die Neue Orangerie wurde 1860 nach einem Entwurf von Adam Adolf Loeve und Józef Orłowski erbaut. Anfangs diente sie für die Aufbewahrung von exotischen Pflanzen während der Wintersaison. Heute befindet sich hier ein angelegter Garten und im Nordflügel das Restaurant Belvedere.
Alte Kordegarda
Die Alte Kordegarda wurde in den Jahren 1791-1792 am Ufer des Nordteiches erbaut. Unter der Herrschaft von Stanisław August war hier die königliche Wache untergebracht, die den Palast auf dem Wasser bewachte. Ein Steinsäulengang ziert das nach einem Entwurf von J.Ch. Kamsetzer errichtete Gebäude.
Heute befindet sich hier ein Ausstellungssalon des Vereins der Schönen Künste.
Neue Kordegarda
Das in den Jahren 1779-1780 als Unterhaltungspavillon errichtete Gebäude diente für das damals moderne Gesellschaftsspiel Trou Madame. Das Spiel bestand darin, steinerne Kugeln in dafür vorgesehene Löcher zu rollen.
Im Jahre 1782 wurde das Gebäude zum Hoftheater, auch das Kleine Theater genannt, umgebaut.
Nach dem Bau des neuen Großen Theaters (Teatr Wielki) in der Orangerie, verlor das Kleine Theater seinen Daseinsgrund und wurde daher zu einem Skulpturenlager umgebaut. 
Narutowicz-Haus
Das Gebäude wurde in den 30er Jahren des 19. Jahrhunderts als Wohnhaus für alle Offiziere errichtet.
Vor seinem Tod wohnte in ihm Gabriel Narutowicz, der erste Präsident der Republik. Heute beherbergt es einen Kindergarten.
Kantonistenkaserne
Die Kaserne wurde in den Jahren 1826-1828 gebaut und hat ein einfaches, klassizistisches Aussehen. Im 17. Jahrhundert war es der Sitz der Kavallerie. Heute befindet sich hier das Jagd- und Reitereimuseum. (www.muzeum.warszawa.pl)

Im Łazienki-Park trifft man bei fast jedem Schritt auf außergewöhnliche Skulpturen und Denkmäler – zu den wichtigsten darunter gehören:
Jan-Sobieski-Denkmal
Das Denkmal des Siegers von Wien wurde auf Initiative von Stanisław August Poniatowski, dem letzten polnischen König, errichtet. Das Monument sollte veranschaulichen aus welchen Vorbildern König Staś schöpfen wollte. Leider war seine Regierung dem großen Vorgänger jedoch nicht gewachsen und endete damit, dass Polen von der europäischen Landkarte ausradiert wurde. Das Denkmal war sehr kostspielig, daher entstand in kurzer Zeit der satirische Vers: „Sto tysięcy na pomnik! ja bym dwakroć łożył, Gdyby Staś skamieniał, a Jan Trzeci ożył.” („Hunderttausend für ein Denkmal! Zweimal mehr würde ich geben, sollte Staś zu Stein werden und Jan der Dritte wieder leben.“)
Fryderyk-Chopin-Denkmal
Das Denkmal ist heute eines der Wahrzeichen von Warschau, obwohl es zunächst wegen seiner ausdrucksstarken Form große Kontroversen hervorrief. Mit der Zeit wurde es jedoch so sehr Teil der Umgebung, dass man sich den Łazienki-Park heute ohne das Denkmal und die Chopinkonzerte an seinem Fuße nicht mehr vorstellen kann.
Henryk-Sienkiewicz-Denkmal
Das Denkmal erinnert an einen der berühmtesten Warschauer Schriftsteller, dessen Bücher sich bis heute sowohl in Polen als auch im Ausland immenser Beliebtheit erfreuen. Die Skulptur zeigt den Nobelpreisträger von 1905 bei der Arbeit.

Öffnungszeiten:

Wintersaison: 17.10 - 14.04
Park: das ganze Jahr vom Tagesanbruch bis zur Abenddämmerung
Palast auf der Insel: Mo. 11.00-16.00, Di. – So.  10.00 – 16.00
Seit 16.00 bis 18.00 die Besichtigung ist möglich mit einer Buchung.
Weißes Haus: Im Wintersaison ist nicht erhältlich
Alte Orangerie und das königliche Theater: Monntag 11:00 - 16:00, Dienstag – Sonntag  10:00 - 16:00 
Seit 16.00 bis 18.00 die Besichtigung ist möglich mit einer Buchung.
Myślewicki-Palast: Mo. 11.00-16.00, Di. – So. 10.00-16.00
Seit 16.00 bis 18.00 die Besichtigung ist möglich mit einer Buchung.
Fähnrichschule (Podchorążówka) – Ignacy-Jan-Paderewski-Andenkensalon: 
Mo. 11.00-16.00, Di. – So. 10.00-16.00
Seit 16.00 bis 18.00 die Besichtigung ist möglich mit einer Buchung.

Sommersaison 15.04 - 16.10
Park: das ganze Jahr vom Tagesanbruch bis zur Abenddämmerung
Palast auf der Insel: Montag 11.00-18.00; Dienstag- Mittwoch, Sonntag 9.00-18.00, Donnerstag-Samstag 9.00-20.00
Weißes Haus: Monntag 11:00-18:00, Dienstag-Sonntag  9.00-18.00
Alte Orangerie und das königliche Theater: Montag 11.00-18.00; Dienstag- Mittwoch, Sonntag 9.00-18.00, Donnerstag-Samstag 9.00-20.00 
Myślewicki-Palast: Monntag 11:00-18:00, Dienstag-Sonntag  9.00-18.00
Fähnrichschule (Podchorążówka) – Ignacy-Jan-Paderewski-Andenkensalon: Monntag 11:00-18:00, Dienstag-Sonntag  9.00-18.00

Eintrittspreise:
Palast auf dem Wasser: regulär - 25 PLN, ermäßigt - 18 PLN, Kinder und Studenten unter 26 Jahren - 1 PLN
Weißes Haus: regulär - 6 PLN, ermäßigt - 4 PLN, Kinder und Studenten unter 26 Jahren - 1 PLN
Alte Orangerie und das königliche Theater: regulär - 20 PLN, ermäßigt - 10 PLN, Kinder und Studenten unter 26 Jahren - 1 PLN
Myślewicki-Palais: regulär - 10 PLN, ermäßigt - 5 PLN, Kinder und Studenten unter 16 Jahren - 1 PLN
Fähnrichschule: eintritt frei

Donnerstag – Eintritt kostenlos, man kann nur individual besichtigen (keine geführte Tour möglich).

Abonnement: das einen Eintritt in den Palast auf dem Insel, Alte Orangerie, Myśliewicki-Palast, Podchorążówka und ins Weiße Haus beinhaltet:
Tagesabonnement: normal – 45 PLN, ermäßigt – 28 PLN
3-Tage-Abo: normal – 50 PLN, ermäßigt – 30 PLN

The site uses cookies. Further information are available on Privacy police page.