fbpx

Museum der Verstoßenen Soldaten und der Politischen Gefangenen in der Volksrepublik Polen

Muzeum Więzienia Pawiak, fot. Filip Kwiatkowski

Das Museum ist in den Gebäuden des Mokotów-Gefängnisses untergebracht, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbaut wurde und damals zu den schwersten Gefängnissen in ganz Russland zählte. Während der stalinistischen Diktatur in Polen diente es als politisches Hauptgefängnis, in dem die bedeutendsten Mitglieder des unabhängigen Untergrunds hingerichtet wurden. Hier wurde General August Fieldorf, Pseudonym “Nil”, der stellvertretende Befehlshaber der Armia Krajowa, unter unmenschlichen Bedingungen inhaftiert, verhört und schließlich ermordet. Das gleiche Schicksal ereilte den legendären Rittmeister Witold Pilecki – freiwilliger Häftling und Organisator der Widerstandsbewegung in Auschwitz, Autor der so genannten Pilecki-Berichte, der weltweit ersten Informationen über den Holocaust. Die Leichen der 350 Häftlinge, die hier nach kommunistischer Rechtsprechung eingesperrt waren, wurden nachts in Todesgruben an Orten entsorgt, die von den kommunistischen Behörden nicht bekannt gegeben wurden. In den Jahren des kommunistischen Regimes wurden Tausende von Menschen aus politischen Gründen inhaftiert, darunter Teilnehmer an den Studentenstreiks von 1968 und demokratische Oppositionelle wie Jacek Kuroń, Adam Michnik, Aleksander Małachowski, Bronisław Geremek und Kornel Morawiecki.

Wenn Sie durch die Gänge des Untersuchungsgebäudes gehen, können Sie einen Blick in die Einzelzellen werfen, in denen während der stalinistischen Zeit sechs bis acht Personen festgehalten wurden. Entlang des Weges sehen Sie kleine Medaillons, Kreuze, die Jahre später aus Grabhöhlen ausgegraben wurden, oder Fragmente von Briefen von Familien, die um Gnade bitten. Sie werden erfahren, wo sich der so genannte “Palast der Wunder” befand – ein Gebäude, in dem unschuldige Menschen unter der Folter auf “wundersame Weise” ihre angeblichen Verbrechen gestanden. Wenn Sie wissen möchten, wie sich der Freiheitskampf gegen das kommunistische Regime bis in die 1980er Jahre entwickelte, besuchen Sie die Ausstellung im Hauptgebäude. Unter den zahlreichen Exponaten befinden sich Rosenkränze aus Brot, die Überreste der Schuhe, die die damals jugendliche Krankenschwester der 5. Wileńska-Brigade der AK Danuta Siedzikówna, Pseudonym “Inka”, trug, als sie erschossen wurde, weiter aus Kabelbündeln gefertigte Schlagstöcke, mit denen demonstrierende Studenten geschlagen wurden. Der Besuch an einem Ort mit einer solchen Geschichte wird Sie wahrscheinlich dazu anregen, über die Würde von Menschen nachzudenken, die selbst lange nach ihrem Tod nicht darauf hoffen konnten, gerecht beurteilt zu werden, und die Ihnen noch lange in Erinnerung bleiben werden.

ul. Rakowiecka 37
www.muzeumrakowiecka37.pl

Mehr:
Muzeum Powstania Warszawskiego, fot. Piotr Wierzbowski
Katedra Polowa Wojska Polskiego, fot. Tomasz Nowak
Cytadela Warszawska, fot. Filip Kwiatkowski
Muzeum Wojska Polskiego, fot. Filip Kwiatkowski
X